Johann Lebenich

Johann Lebenich

CEO & Foun­der

Workation? Was kann ich mir darunter vorstellen?

Auch wenn es eigen­ar­tig klingt, aber arbei­ten am Urlaubs­ort ist für vie­le Unter­neh­mer ein abso­lu­ter Traum! Work­a­ti­on (die Zusam­men­set­zung aus „work“ und „vaca­ti­on“) bezeich­net den Trend, der durch die vie­len Remo­te-Work-Erfah­run­gen der letz­ten Jah­re ent­stan­den ist. För­der­lich dafür war auch die zuneh­men­de Digi­ta­li­sie­rung, die die­se Mög­lich­kei­ten for­ciert hat. Immer mehr Unter­neh­mer nut­zen die Chan­cen, die sich ihnen dadurch bie­ten, auch aus.

Work­a­ti­on, man könn­te auch ein­fach „woan­ders arbei­ten“ dazu sagen.

Das wür­de aber viel zu plump klin­gen, und die­sen Stil zu arbei­ten nicht genug beschrei­ben. Es beginnt schon damit, dass man sei­ne Zeit nicht in unper­sön­li­chen Kon­gress­ho­tels ver­bringt, son­dern in schi­cken Bou­ti­que­ho­tels, die einen Blick auf das Meer preis­ge­ben. Oder in einem Cha­let in den Ber­gen. Oft­mals mit der Fami­lie, die wäh­rend der Arbeits­zeit mit inter­es­san­ten Rah­men­pro­gram­men unter­hal­ten wird.

Workation 2

Genau genom­men ist es ein Ort, an dem man auch ger­ne sei­nen Urlaub ver­bringt. Gear­bei­tet wird in einer Umge­bung, die die Krea­ti­vi­tät und die Arbeits­leis­tung för­dert. Danach erlebt man den Fei­er­abend am Strand, mit einem Sprung ins Meer, einer Wan­de­rung in den Ber­gen, mit einer Mas­sa­ge oder ande­ren ange­neh­men Din­gen. Und der Vor­teil liegt dar­in, dass man gleich dort ist und nicht lan­ge irgend­wo hin­fah­ren muss. Das klingt doch phan­tas­tisch?

Aller­dings sind eini­ge The­men zu klä­ren bevor du in den Flie­ger steigst.

 

Du solltest deine Workation vorbereiten. Dazu gehört die Klärung einiger Spielregeln, die sowohl für dich als auch für deine Mitarbeiter gelten. Hier einige Beispiele:

 

Wann arbei­test du, und wann bist du erreich­bar. Ver­giss bit­te nicht den Zeit­un­ter­schied zu berück­sich­ti­gen.

Wie vie­le und wel­che Tage von dei­ner Work­a­ti­on sind Arbeits­zeit und was nimmst du dir als Urlaubs­zeit.

Wel­che Unter­la­gen, Aus­rüs­tung und The­men nimmst du mit.

Wie sieht die Infra­struk­tur am Ziel­ort aus. Das beginnt beim WLAN und endet bei der ärzt­li­chen Ver­sor­gung.

Workation 3

 

Workation praktisch betrachtet

Ein Unter­neh­mer hat mir freu­de­strah­lend erzählt, dass er jetzt nach Bali fährt und dort arbei­tet. Geklärt war der Zeit­raum – näm­lich 3 Wochen – der Ort und die Mög­lich­kei­ten zu arbei­ten.

Anhand einer Check­lis­te sind wir durch­ge­gan­gen was es noch braucht, um die­sen Trip erfolg­reich abzu­schlie­ßen.

Strom­ver­sor­gung, die Mög­lich­kei­ten des Tele­fon­net­zes (inkl. Kos­ten) und ein leis­tungs­fä­hi­ges Inter­net wur­den abge­klärt. So ist bei­spiels­wei­se das Inter­net im Hotel kein Pro­blem, könn­te aber bei einem 3 stün­di­gen Auf­ent­halt am Strand zumin­dest zeit­wei­se aus­fal­len.

Beim Ort war noch zu prü­fen, ob es indi­vi­du­el­le Rück­zugs­mög­lich­kei­ten gibt. Ein Co-Working-Space klingt ver­lo­ckend, nicht immer ist aber dort die nöti­ge Ruhe zu fin­den. Oft man­gelt es auch an der Aus­stat­tung (so wird ein Kaf­fee-Jun­kie in einer Arbeits­um­ge­bung ohne Kaf­fee­ma­schi­ne auf Dau­er nicht glück­lich wer­den), aber auch an den Mög­lich­kei­ten, wenn kein Platz reser­viert wer­den kann.

Klei­ne Mee­ting­räu­me, ver­steck­te Ecken in einem Hotel oder der Schat­ten eines Bau­mes kön­nen Abhil­fe schaf­fen, um unge­stört zu arbei­ten.

Spiel­re­geln mit der Fami­lie wur­den aus­ge­spro­chen. Wann ver­bringt man Zeit mit­ein­an­der, wann wird gear­bei­tet, wo trifft man sich, was machen die Kin­der, wäh­rend der Unter­neh­mer arbei­tet, sind nur eini­ge The­men, die geklärt wer­den müs­sen.

Wird jeden Tag gear­bei­tet, gibt es Kern­zei­ten, wo wird wel­ches The­ma erle­digt sind eben­falls zu über­le­gen, bevor man sich auf den Weg macht. Denn wahr­schein­lich wird es ande­re Per­so­nen, die auf der Lie­ge im Ruhe­be­reich des Hotels wenig freu­en, wenn man laut­stark mit Mit­ar­bei­tern tele­fo­niert. Bear­bei­tet man aber ein Kon­zept, das man am iPAD hat, wird es nie­mand mit­be­kom­men.

Unbe­dingt geprüft wer­den muss, ob und in wel­cher Form der IT- und Arbeits­be­reich abge­si­chert wird, wenn man den Lap­top glü­hen lässt. Hier gibt es Anfor­de­run­gen an die unter­neh­mens­ge­bun­de­ne Sicher­heit, aber auch an die Aus­stat­tung vor Ort.

Workation 3
 
Ein abso­lu­ter Trend ist auch, fix und fer­ti­ge Work­a­ti­on-Packa­ges zu buchen. Dabei gibt es zwei wesent­li­che Unter­schie­de.
 
1. Der eige­ne Arbeits­ur­laub. Bei die­sem geht es dar­um selbst remo­te zu arbei­ten, dies in einer wun­der­ba­ren Loca­ti­on zu tun und sich selbst mit sei­ner Arbeit zu beschäf­ti­gen. Die­se Vari­an­te bedingt eini­ge Pla­nung der zu erle­di­gen­den Tätig­kei­ten, und ist gut geeig­net wenn du als Unter­neh­mer Din­ge erle­digst, die in dei­ner Fir­ma anfal­len.

 

2. Ein Event zur Wei­ter­ent­wick­lung. Bei die­ser Form wird durch einen Anbie­ter alles für die Dau­er des Auf­ent­halts orga­ni­siert. Bei­spiels­wei­se wird nach dem Früh­stück (das mit der Fami­lie ein­ge­nom­men wird, oder als Arbeits­früh­stück aus­ge­rich­tet ist) begon­nen zu arbei­ten. Es gibt Vor­trä­ge, Work­shops, Grup­pen­ar­bei­ten, Impul­se oder ähn­li­che For­ma­te, um dich als Unter­neh­mer wei­ter­zu­brin­gen. Die Arbeits­pha­sen sind genau defi­niert (z.B. 9–12 Uhr und eine Nach­mit­tags­ein­heit von 15–16 Uhr) und der Rest ist frei gestalt­bar. Für Fami­li­en­mit­glie­der gibt es eben­falls ein Pro­gramm, das indi­vi­du­ell wähl­bar ist. Oft kann der Auf­ent­halt mit Urlaub ver­län­gert wer­den.

 

Die­se Packa­ges bie­ten den Vor­teil, sich um sehr wenig küm­mern zu müs­sen, trotz­dem remo­te arbei­ten zu kön­nen und gleich­zei­tig die Frei­heit und Frei­zeit zu genie­ßen. Nicht uner­wähnt soll aller­dings blei­ben, dass die­se Ange­bo­te auch ihren Preis haben, da sie fast immer im Luxus-Seg­ment ange­sie­delt sind. Jedoch sind die Annehm­lich­kei­ten (Urlaub zu machen, sein Unter­neh­men wei­ter­zu­brin­gen, in einer tol­len Umge­bung zu sein,…) nicht zu unter­schät­zen, und fast immer das Geld wert.

Lin­ke­dIn
Face­book
You­tube

Weitere Artikel die dich interessieren

Der Sprung ins Unbekannte

Die Angst des Unter­neh­mers vor dem Erfolg Stell dir vor, du stehst am Rand eines Sprung­bretts. Unten war­tet der Oze­an des Erfolgs – weit, tief,

Read More »
Produktiv 05

Produktivität vs. Beschäftigtsein

Ent­de­cke, wie der Fokus auf Pro­duk­ti­vi­tät über blo­ße Aus­las­tung hin­aus dei­nen Unter­­neh­­mer-Erfolg befeu­ert Es ist 7 Uhr mor­gens und dein Wecker klin­gelt. Mit einem fri­schen

Read More »

Bist du bereit?

Den Weg zu dei­ner finan­zi­el­len, geo­gra­fi­schen und per­sön­li­chen Frei­heit als Unter­neh­mer zu beschrei­ten? Lass uns dar­über spre­chen und her­aus­fin­den, wie wir gemein­sam dei­ne Zie­le errei­chen kön­nen!
Unter­neh­mens­be­ra­tung
Johann Lebe­nich
Mei­er­hof 2
2444 Sei­bers­dorf
Öster­reich

Kontakt

Lass uns sprechen

Du wünscht dir mehr Klarheit und Leichtigkeit im Alltag? Lass uns kennenlernen und an deiner persönlichen, finanziellen und geografischen Freiheit arbeiten.

Möchtest du den ersten Schritt machen?